Alles, was Sie zur Scheidungsimmobilie wissen müssen

Cleverer Umgang mit einer Scheidungsimmobilie

Die sogenannten Scheidungsimmobilien können den ehemaligen Partnern viel Ärger bescheren. Wenn eine Ehe endet, steht auch die gemeinsame Nutzung der eigenen Immobilie auf dem Prüfstand. Wer sich zeitig mit dieser Frage beschäftigt und verschiedene Möglichkeiten in Betracht zieht, zum Beispiel die Immobilie verkaufen oder gemeinsam vermieten möchte, muss ein Ende mit Schrecken nicht fürchten.

Unser Team von Langner & Burmeister Immobilien, ausgezeichneter Makler in der Region Plön und Kiel, stellt Ihnen die sechs unterschiedlichen Vorgehensweisen vor.

  1. An die Kinder verschenken
  2. Nutzung durch einen der Partner
  3. Nutzung von beiden Partnern
  4. Immobilie vermieten
  5. Immobilie verkaufen
  6. Immobilien versteigern lassen
Ehepaar Scheidung

Die Immobilie den Kindern schenken

Wenn Sie im Rahmen einer Scheidung Ihre Immobilie an die gemeinsamen Kinder übertragen möchten, ist das problemlos möglich, solange Sie beide dem Vorhaben zustimmen. Wenn nur ein Ehepartner seinen Anteil verschenken will, ist die Zustimmung des anderen erforderlich.

Lediglich bei minderjährigen Kindern muss das Vormundschaftsgericht einwilligen. Mit der Schenkung übertragen Sie auch die Pflichten, also Grundsteuerzahlungen, Unterhaltskosten und Eigentümerpflichten.

Ein Partner bewohnt die Immobilie weiter

In diesem Fall geht das per Eigentumsübertragung der Scheidungsimmobilie. Die Abfindung orientiert sich am Marktwert des Objekts und am beurkundeten Eigentumsanteil. Wer sich auf eine Übertragung noch während der Trennung und damit vor der Scheidung einigt, spart viele tausend Euro Grunderwerbsteuer.

Doch Vorsicht: Ist das Haus finanziell belastet, wird der Kredit „mitgekauft“. Die Bank muss daher über die Pläne informiert werden.

Ein Haus – zwei Wohnbereiche

Eine große Immobilie und eine gütliche, einvernehmliche Scheidung kann auch mit einer „Realteilung“ enden. Dabei wird die Immobilie in zwei getrennte Wohnungen umgewandelt, wobei jedem Ehepartner das alleinige Eigentum an seinem Teil zusteht. Juristisch muss das durch eine notarielle Teilungserklärung im Grundbuch fixiert werden.

Die Einteilung der Scheidungsimmobilie in zwei baulich abgeschlossene Bereiche kann Gutachter und Architekten notwendig machen. Diese Lösung ist also nicht unbedingt entspannter als der Immobilien Verkauf.

Immobilie vermieten und Einnahmen teilen

Sind sich die ehemaligen Ehepartner einig, kann die gemeinsame Immobilie trotz Scheidung auch vermietet werden. Dafür muss das geschiedene Paar passende Interessenten aussuchen und später sämtliche Vermieteraufgaben einvernehmlich wahrnehmen.

In beiden Punkten kann unser Team von Langner & Burmeister Immobilien sehr hilfreich sein. Wir achten darauf, dass die jeweiligen Interessen der Eheleute berücksichtigt werden.

Immobilie gewinnbringend verkaufen

Nach dem Trennungsjahr darf jeder Ehepartner den Verkauf der gemeinsamen Immobilie verlangen. Weigert sich der andere, lässt sich seine Zustimmung einklagen. Doch soweit sollte es durch die Scheidung nicht kommen.  Vermeiden Sie Ärger und Kosten  durch einen objektiven Immobilienmakler, der den Kaufpreis ermittelt, das Exposé erstellt und die Termine für Sie wahrnimmt.

Übrigens: Ehepartner, die die gemeinsame Immobilie noch im Trennungsjahr verkaufen, können die Bewirtschaftungskosten verringern oder den Erlös für den Vermögensausgleich verwenden.

Versteigerung der Immobilie

Im schlechtesten Fall ist keine Einigung in Sicht und die Scheidungsimmobilie soll versteigert werden. Mittels Teilungsversteigerung wird die Immobilie auf Antrag beim Amtsgericht dann öffentlich veräußert. Den Antrag dazu kann jeder Ehepartner unabhängig von der Größe seines Anteils stellen.

Ein Gutachter schätzt zunächst den Wert des Hauses und berechnet daraus die Untergrenze für das Einstiegsgebot. Aber eine Versteigerung ist riskant und kann teuer werden. Der Startpreis liegt oft bis zu 40 Prozent unter dem Marktwert. Außerdem riskant: Bleiben nach dem Verkauf noch Schulden übrig, müssen beide Ehepartner dafür aufkommen.

Zum Schluss: Zwei Fragen, zwei Antworten

Was ändert sich beim Hauskredit?

Kurz gesagt: Gar nichts. Auch im Trennungs- und Scheidungsfall haftet derjenige, der den Vertrag mit der Bank unterschrieben hat. Sind beide Ehepartner die Kreditnehmer, können sie nach einer Trennung versuchen mit der Bank neue Konditionen auszuhandeln.

Was passiert mit der Verkaufssumme?

Hat sich für das Haus ein neuer Eigentümer gefunden, wird der Gesamterlös nach Abzug aller Kosten unter den Ehepartnern aufgeteilt:
Je nach Höhe der Eigentumsanteile und unabhängig von der Höhe der damaligen Investitionen.

Eine Scheidungsimmobilie kann sich zu einem größeren Problem entwickeln, bei dem Sie auf die Unterstützung von Expertinnen und Experten setzen sollten. Wir helfen Ihnen gerne dabei.

Immobilie in der Scheidung? Diese Fehler sollten Sie vermeiden!

Persönlicher PDF Download: Manchmal sieht man sich mit dem Thema Immobilienverkauf schneller konfrontiert als erwartet. Eine Scheidung bzw. Trennung kann Eigentümer unerwartet schnell zum Verkauf zwingen. Da die Immobilie oftmals der wertvollste Besitz ist, sollten sich betroffene Eigentümer Rat einholen. Hierfür haben wir den Ratgeber „Scheidungsimmobilie“ erstellt.

Dieser Ratgeber klärt auf:

  • Gütertrennung oder Zugewinngemeinschaft?
  • Fallen bei der Eigentumsübertragung.
  • Realteilung - einfach erklärt.
  • Wann kommt es zur Teilungsversteigerung?
  • Argumente für den Verkauf oder die Vermietung.

Die gemeinsame Immobilie wird im Falle einer Scheidung schnell zum Problemherd und kann die wirtschaftliche Situation verändern.

In diesem Ratgeber verraten wir Ihnen, wie Sie sich im Urwald von Handlungsmöglichkeiten zurecht finden und teilen mit Ihnen den aktuellen Wissensstand. Auch der Immobilienwert spielt eine wichtige Rolle. Sollten Sie den Wert noch nicht ermittelt haben, können Sie diesen mit unserer Immobilienbewertung schnell und unverbindlich online ermitteln.