Wohnung kaufen in Kiel – Keine passende Immobilie dabei?

Hinterlegen Sie jetzt Ihren Suchwunsch in Ihrem persönlichen Log-In Bereich. Ein eigenes Kundenkonto bei uns bringt für Sie viele Vorteile mit sich:

  • 100% kostenfrei und unverbindlich, jederzeit löschbar
  • Alle Angebote und Exposés an einem Ort und jederzeit abrufbar
  • Persönlichen Suchwunsch kostenfrei und unverbindlich hinterlegen
  • VIP Service: Sie erhalten Angebote bevor diese in den Portalen veröffentlicht werden.
  • Erhalten Sie direkt alle notwendigen Informationen zur passenden Immobilie.

Eigentumswohnungen Kiel

Wohnen in Kiel ist schön, aber die Wohnungssuche ist für viele Interessenten mit offenen Fragen verbunden.
Wir beantworten die dringendsten und häufigsten Fragen rund um das Thema Wohnungskauf Kiel.

Hat die Wohnung eine vorteilhafte Lage? Die Wohnung befindet sich in einem begehrten Viertel, das viele Annehmlichkeiten in der Nähe hat. Wie viel Eigenkapital brauche ich, um den Kauf einer Wohnung zu finanzieren? Sie müssen mindestens 20 % Eigenkapital haben, um die Wohnung kaufen zu können. Welche zusätzlichen Kosten kommen beim Kauf einer Wohnung auf mich zu? Sie müssen eine Kaution hinterlegen und möglicherweise auch eine Hausgarantie bezahlen. Wie ist der Zustand der Wohnung? Die Wohnung ist in einem guten Zustand. Wie sieht es mit der Nachbarschaft und dem Zusammenleben aus? Die Nachbarschaft ist sicher und hat viele Annehmlichkeiten, einschließlich Restaurants und Einkaufsmöglichkeiten. Auch das Zusammenleben ist gut, da die meisten Menschen in der Nachbarschaft freundlich sind. Wer ist die Hausverwaltung und welche Unterlagen kann sie zur Verfügung stellen? Die Hausverwaltung ist seriös und kann Ihnen Unterlagen wie den Mietvertrag und die Checkliste der Bedingungen zur Verfügung stellen.

Beim Kauf einer Wohnung können die Nebenkosten 10 bis 15 Prozent des Kaufpreises ausmachen. Dazu gehören zum Beispiel die Grunderwerbssteuer und die Notarkosten für den Kaufvertrag.

Beim Kauf einer Wohnung können die Nebenkosten 10 bis 15 Prozent des Kaufpreises ausmachen. Dazu gehören zum Beispiel die Grunderwerbssteuer und die Notarkosten für den Kaufvertrag.

Der Kauf einer Eigentumswohnung kann eine kostspielige Investition sein, deren Kosten von den Nebenkosten für den Kauf einer Immobilie bis zu den laufenden Nebenkosten reichen können. Vergleichen Sie diese Kosten mit denen einer Mietwohnung, um eine Vorstellung von den wahren Kosten des Eigentums zu bekommen.

Die Schlüsselübergabe an den Käufer erfolgt erst, nachdem er den Kaufpreis bezahlt hat – also ebenfalls ca. 4 – 8 Wochen nach der Beurkundung. Von diesem Zeitpunkt an kann der Käufer die Immobilie in Besitz nehmen (z.B. einziehen) und hat Anspruch auf alle Einnahmen (z.B. Mieteinnahmen).

Bei der Beantragung eines Finanzierungsdarlehens benötigt die Bank einen Nachweis über die Auflassungsvormerkung, die Grundschuldbestellungsurkunde und die notarielle Zahlungsaufforderung. Die Zahlungsfrist beträgt in der Regel zwei Wochen nach der Aufforderung.

Zu den Nebenkosten gehören Dinge wie Hausmeister, Gebäudereinigung, Gartenpflege und Schornsteinfeger. Dies gilt sowohl für Mieter als auch für Wohnungseigentümer, so dass Sie sie in Ihrer Steuererklärung geltend machen können.

Als Wohnungseigentümer zahlen Sie in der Regel zwischen 20 und 30 Prozent mehr an Wohnnebenkosten als ein Mieter. Als Faustregel gilt, dass durchschnittlich 2,70 Euro pro Quadratmeter und Monat als Hausgeld angesetzt werden.

Die Eigentumswohnung ist wie eine juristische Person, die von dem Gebäude, in dem sie sich befindet, getrennt ist. Das bedeutet, dass der Wohnungseigentümer seine Wohnung verkaufen, vermieten oder sogar verschenken kann, ohne dass dies Auswirkungen auf das Gebäude oder die anderen Wohnungseigentümer hat.

Der Hauptvorteil einer Wohnung gegenüber dem Kauf eines Hauses besteht darin, dass die Wohnungseigentümergemeinschaft in der Regel für alle gemeinsamen Kosten wie Versorgungsleistungen und Instandhaltung aufkommt, was das Leben in einer Wohnung erschwinglicher machen kann. Allerdings müssen Sie auch Verwaltungskosten einplanen, denn in einem Haus ist der Eigentümer für diese Ausgaben selbst verantwortlich.

Eine Altersvorsorge, die viele Menschen für die beste halten, ist ein eigenes Haus zu besitzen. Für ältere Menschen ist dies jedoch möglicherweise nicht die beste Option, da Häuser zu groß und die Instandhaltung zu teuer werden kann. Eigenheimbesitzer müssen sich daher frühzeitig Gedanken darüber machen, wo sie später im Leben leben wollen.

Eine Instandhaltungsrücklage ist ein Spartopf, auf den Wohnungs- oder Hauseigentümer zurückgreifen können, wenn Reparaturen notwendig sind. Das Wohnungseigentumsgesetz (WEG) empfiehlt die Einrichtung einer solchen Rücklage, sie ist aber nicht gesetzlich vorgeschrieben.

Haben Sie Interesse am Thema Wohnung kaufen kiel?

Auf der Suche nach einer Finanzierung?

Vergleichen und langfristig sparen

  • 400 Banken im Vergleich
  • Fördergelder und Zuschüsse
  • Ein persönlicher Ansprechpartner
  • Wir beraten Sie kostenfrei und unverbindlich

Kostenfreie Ratgeber für Immobilieneigentümer

Wir stellen Ihnen kostenfrei 10 Checklisten und Ratgeber zu unterschiedlichen Themen zum Download zur Verfügung:

  • Privater Immobilienverkauf
  • Der richtige Immobilienpreis
  • Scheidung & Haus
  • Erbschaft & Immobilien
  • Wohnen im Alter
  • Immobiliensanierung
  • Immobilien-ABC
  • Checkliste: Aufbereitung
  • Checkliste: Exposé
  • Checkliste: Unterlagen
  • Checkliste: Energieausweis