Der Vorteil von Anlageimmobilien

Anlageimmobilien können eine gute Kapitalanlage sein

Wenn die Zinsen niedrig sind, steigt auch die Kaufbereitschaft für Anlageimmobilien. Wer sich ein Immobilienobjekt als Kapitalanlage anschaffen möchte, muss vor dem Kauf verschiedene Fragen klären.

  1. Welches Objekt eignet sich zur Kapitalanlage?
  2. Welche Faktoren sprechen für eine gewinnbringende Kapitalanlage?
  3. Wie berechnet sich die zu erwartende Rendite?

Mehrfamilienhaus oder Eigentumswohnung?

Die meisten Immobilienobjekte eignen sich als Kapitalanlage, wenn Sie einige Punkte beachten. Art und Umfang der Rendite richten sich auch nach der Art der Anlageimmobilie. Bei Einfamilienhäusern und auch bei Doppelhäusern steigt in der Regel der Wiederverkaufswert und das Risiko von Leerständen ist niedrig. Mehrfamilienhäuser erbringen höhere Mieteinnahmen, bergen aber auch das Risiko von Mietausfällen.

Im Ankauf sind Eigentumswohnungen am günstigsten, doch hier ist auch die Rendite am niedrigsten. Außerdem bergen die in der Regel vorhandenen Eigentümergemeinschaften ein hohes Konfliktpotenzial. Auch die Investitionen in Gewerbeimmobilien kann interessant sein, birgt aber ebenfalls das Risiko von Leerstand. Vielleicht möchten Sie auch als Investor Anteile an einem Immobilienfonds erwerben? Hier geben Sie das Management an den Fondverwalter ab und haben nur wenig Einfluss.

Diese Faktoren versprechen eine hohe Rendite

Wer eine Anlageimmobilie erwerben möchte, sollte sich genau überlegen, um welches Objekt es sich handeln soll. Dabei stehen in erster Linie eine attraktive Lage, der geplante Kapitaleinsatz und die Größe der Immobilie im Mittelpunkt. Vorteilhaft ist:

  • eine Immobilie in einer Großstadt, in der auch in Zukunft viele Menschen leben werden
  • eine gute Verkehrsanbindung, am besten in der Nähe einer Autobahn
  • eine gute Infrastruktur mit Schulen, Ärzten, Supermärkten und Fachgeschäften

Beim Erwerb eines Altbaus müssen immer auch fällige Sanierungs- oder Modernisierungskosten einkalkuliert werden. Sowohl der gehobene Energiestandard als auch die Mieterstruktur bei Mehrfamilienhäusern haben Einfluss auf den Erwerb einer Anlagenimmobilie.

Mit welcher Rendite können Sie rechnen?

Wenn Sie ein passendes Objekt gefunden haben, sollten Sie mithilfe von Fachleuten unbedingt die Rentabilität der Anlage Immobilie prüfen. Als Schnellformel gilt dabei der Mietmultiplikator. Wird der Kaufpreis von beispielhaften 400.000 Euro durch einen ebenso fiktiven Jahresmiete-Ertrag von 25.000 Euro geteilt, ergibt sich die Summe von 16 Jahreskaltmieten, mit denen der Kaufpreis erreicht wäre.

Allerdings sind bei dieser Berechnung weder die Kaufnebenkosten noch die Bewirtschaftungskosten einer Anlageimmobilie berücksichtigt. Genauer berechnet sich die Rendite durch das Ertragswertverfahren, dass die finanzierende Bank beim Kreditgespräch erläutern wird.

Fragen rund um attraktive Anlageimmobilien beantworten wir Ihnen gerne. Wir, das Expertenteam von Langner & Burmeister Immobilien, ausgezeichneter Makler und Partner in Ihrer Region, Plön und Kiel, beraten Sie gerne ausführlich.

Kostenfreie Ratgeber für Immobilieneigentümer

Wir stellen Ihnen kostenfrei 10 Checklisten und Ratgeber zu unterschiedlichen Themen zum Download zur Verfügung:

  • Privater Immobilienverkauf
  • Der richtige Immobilienpreis
  • Scheidung & Haus
  • Erbschaft & Immobilien
  • Wohnen im Alter
  • Immobiliensanierung
  • Immobilien-ABC
  • Checkliste: Aufbereitung
  • Checkliste: Exposé
  • Checkliste: Unterlagen
  • Checkliste: Energieausweis